Transfergeflüster

Neben Dodo, Sereno und Jemal hat sich noch einiges getan zum Transferschluss beim 1. FC Köln.

Ein weiteres Talent wurde verliehen. Christopher Schorch geht zu Energie Cottbus. An sich der richtige Schritt. Nach langer Verletzungspause ist Schorch noch lange nicht da, wo er sein sollte. Bei Solbakken hat er dadurch einen schweren Stand. Spielpraxis soll ihm dabei helfen. Zweite Liga ist die richtige Entscheidung. Cottbus jedoch nicht!

Verletzungpech als Segen

Heißa, was freu ich mich, dass sich beim 1. FC Köln gerade ein Verteidiger nach dem anderen verletzt. Womé machte den Anfang bzw. dort weiter, wo er aktuell nach zwei drei Spielen am Stück immer ankommt. Schorch zog nun gleich. Beide sind zum Zuschauen verbannt. Bitter. Gerade für eine Mannschaft, mit einem nicht ganz so breiten Kader. Und doch öffnen sich damit Türen. Also für mich wäre das so. Wie Soldo das sieht, wird sich am Wochenende zeigen.

Flick-Flack-Tore

So, ich hab mir die Spielberichte der letzten Partien mal ein wenig unter die Lupe genommen, um mir vor der Rückkehr von Poldi in die Allianz Arena vielleicht ein klein wenig besseres Bild machen zu können. Es hat sich ja einiges getan. Viele erfreuliche kleine Punkte, aber noch weiterhin ein ganz großes Problem. Der Reihe nach:

Podolski hat endlich sein erstes Ligator für den FC erzielt. Wurde Zeit und sollte ihm Aufwind geben. Vielleicht trifft er ja gegen seinen Ex

Aktuelles von der Geißbockbank

Der Tag begann mit einer Schreckensmeldung: Pedro Geromel hat sich kurz vor Saisonstart einen Muskelfaserriss zugezogen und wird erstmal einige Woche ausfallen. Bitter für den FC! Geromel sollte wie in der Vorsaison das Innenverteidigerpärchen geben und Köln Stabilität schenken. Die Defensive wird gerade bei dem schweren Auftaktprogramm enorm gefordert und wenn Köln hier schon ein wenig punkten will, muss die Abwehr felsenfest stehen. Mit Geromel-Mohamad war mir da gar nicht bange, so wird es ein kleines Zittern geben.

Die Kontakte der Kontakte

Vor wenigen Tagen habe ich einen Beitrag gelesen, dass Arbeitnehmer mit möglichst vielen (besonders virtuellen [XING]) Kontakten bessere Aussichtschancen bei der Jobsuche habe. Vieles läuft halt über Empfehlungen von bestehenden Kollegen. Vitamin B ist das Sprichwort.

Das gilt auch in der Bundesliga.
Wie oft liest man, dass Spieler X Spieler Y dem Verein empfohlen habe.
So auch am Geißbockheim.

Brecko darf sich freuen

Miso Brecko war einer der positiven Überraschungen in der letzten Saison. Als Ergänzungsspieler vom Hamburger SV verpflichtet, mauserte sich der Slowene zum Stammspieler beim 1. FC Köln. Standen bis zum Saisonstart erst 21 Bundesligaspiele auf seinem Konto, erhöhte er seine Erfahrung um 33 Partien in Deutschlands höchster Klasse. 2 Tore und 2 Vorlagen (Kicker-Notenschnitt 3,88) steuerte der 25-jährige Nationalspieler bei. Dabei profitierte er allen voran von seiner Vielseitigkeit und der Krankheit von Ümit Özat.

Mit Christopher Schorch wurde ihm nun nicht der erwartete dicke Brocken vor die Nase gesetzt. Dafür soll das „große Geld“ doch noch in einen Bayernspieler investiert werden.

DailySoccer 17/07/2009

Der (fast)tägliche Fußball-Überblick mit den wichtigsten Nachrichten des Tages mit Ivanauskas, Zobel, deutschen Juniorinnen, 1. FC Köln und neuer HSV-Kampagne.

Holt Köln einen Real-Star?

Als ich die Überschrift (den richtigen Wortlaut habe ich leider wieder vergessen) am Sonntag im Sat.1-Videotext las, musste ich doch etwas schmunzeln. Zum Glück ist der Text dieses Senders nicht meine bevorzugte Informationsquelle. Zuvor hatte ich mich in einer internetfreien Minute schon bei der ARD schlau gemacht. Dort zum Glück in seriöser Form.

Hinter dem vermeintlichen Star verbirgt sich nämlich lediglich Christopher Schorch. Der 20-jährige Deutsche machte vor zwei Jahren von sich Reden, als die Galaktischen den Innenverteidiger nach Madrid lockten.