System-Puzzle

Die Puzzleteile fügen sich. Einige Spieler haben uns verlassen, einige Neue sind bereits da. Vieles sieht schon jetzt nach einer technisch beschlageneren Mannschaft aus, die Situationen spielerisch lösen soll....

Continue Reading →

Fussballgötter. Oder weil der EffZeh doch was Besonderes ist

Zuerst waren da nur einige Andeutungen von internen Absprachen Dann bekannte sich Marco Höger zum EffZeh. Sicherlich ein erfahrener Mann mit einigen Alternativen, der aber auch immer mit Verletzungen...

Continue Reading →

Meine ersten Gedanken zu Markus Anfang

Wer etwas Durchdachtes zu Markus Anfang und der Vorstellung in Köln lesen will, wechselt bitte rüber zu effzeh.com. Kluger Artikel. Meine bescheidene Meinung dazu. Der Zeitpunkt ist aus Kieler...

Continue Reading →

Mein aktueller Status in Bezug auf den EffZeh

Samstagmorgen. „Brauchst du auch noch einen Becher?“ „Ja, gern. Nimm mal bitte den EffZeh-Becher. Ich glaube wir spielen heute.“ „Du glaubst?“ „Ja“ „Du weißt nicht, ob ihr heute spielt?“...

Continue Reading →

Zwischen Desinteresse, Hoffnung und Vorfreude

Ich habe vor Monaten schon mit der ersten Liga abgeschlossen. Die Hoffnung wird trotzdem bis zum allerletzten lodern. Doch das Ding ist schon lange durch. Ich fiebere trotzdem mit....

Continue Reading →

Ein kleiner Kommentar zum VAR

Am Samstag nach Spielschluss direkt ein paar WhatsApp Nachrichten bekommen mit dem O-Ton „Scheiß VAR“. Am Montag im Büro ging es im gleichen Takt weiter. Hier dann noch gepaart...

Continue Reading →

Ein paar Meinungen zu einzelnen Kritikpunkten

Im Nachhinein ist es immer leicht auf einzelne Personen einzuschlagen. Sei es die Transferpolitik von Schmadtke. Die Trainingssteuerung von Stöger. Die Unprofessionalität der Führungsriege. Unabhängig davon, dass es nicht...

Continue Reading →

Die Null muss stehen

Als neutralem Zuschauer sind die Spiele des EffZeh aktuell sicherlich ganz schön anzuschauen. Als Fan drehst du am Rad. Und bist zwiegespalten. Klar ist es schön, wenn offensiv gespielt...

Continue Reading →

Zur Situation auf den Außenverteidiger-Positionen

Was liest und hört man gerade nicht alles zu Olkowski und Horn. Beide mit gewissen Qualitäten, die sie nicht abgerufen haben und damit eine Baustelle aufrissen. Allerdings mit unterschiedlichen...

Continue Reading →

Top-Transfer mit Anlauf

Für mich war Jojic schon zu seiner Verpflichtung ein echter Top-Transfer. Schade nur, dass er nicht so zündete wie erhofft. Was lange Zeit auch daran lag, dass es seine...

Continue Reading →

Latest News

Kann das stimmen?

Nachdem sich die Wogen langsam legen und ich den Abgang von Christoph Daum verkraftet habe, schlägt diese Nachricht nochmal ein: Der FC war wohl in ernsten Gesprächen mit Nihat. Spätestens seit der EM 2008 ist er allen Fußballfans ein Begriff, als ihm zwei Treffer in vier Spielen gelangen und er einer der herausragenden Spieler war.

Dieser Spieler soll ernsthaft mit Köln verhandelt haben?
Kaum vorstellbar. Wenn da nicht Christoph Daum wäre. Unser Ex-Trainer genießt bekanntermaßen einen großen Ruf in der Türkei. Möglich, dass der Trainer hier seine Kontakte hat spielen lassen.

Rudi Bommer kommt ans Geißbockheim

Sensation. Neuer Trainer in Köln wird jemand, den gar keiner auf der Rechnung hatte: Rudi Bommer.
Der 51-jährige ist seit seiner Entlassung im November 2008 beim MSV Duisburg arbeitslos und war in der Versenkung verschwunden.
Nun taucht er plötzlich am Geißbockheim auf.

Die Gründe sind leicht: Köln sucht nach dem Abgang von Christoph Daum einen erfahrenen Trainer mit eigenen Ideen, der die Spieler täglich besser macht. Beziehungsweise wieder zur alten Form verhilft. Allen voran Manasseh Ishiaku. Seit seinem Wechsel zum FC läuft er seiner Form hinterher. Das Toreschießen scheint er in Köln komplett verlernt zu haben. Bommer soll ihm helfen.

Völlige Leere vor dem halben Neuanfang

Ich musste ein paar Mal auf den Kalender blicken, ob nicht vielleicht doch der erste April sei heute morgen.
Nicht nur, dass die Wettervorhersage der nächste Tage nicht unbedingt ein sommerliches Juni darstellt, sondern auch die Meldung vom Abschied Christoph Daum ließ mich stocken. Ein herber Schlag aus heiterem Himmel. Damit hatte wohl niemand gerechnet. Vielleicht nicht einmal Daum selbst. Aber Fenerbahce Istanbul muss so ein heftiges Angebot abgegeben haben, dass Daum selbst nicht anders konnte, als zuzusagen. Er selbst gab zu verstehen, dass er bei der Perspektive und den finanziellen Möglichkeiten keine andere Wahl gehabt hätte.

Am 25. Juni geht es weiter

An dem Donnerstag bittet Christoph Daum zum Trainingsauftakt für die Saison 2009/2010.

Bis dahin sollten auch die letzten Personalentscheidungen gefallen sein, damit alle Mann von Beginn an und vor allem schon im ersten Trainingslager an Bord sind. Falls sich danach noch ein Schnäppchen auftut, sollte zumindest das zweite Trainingslager Pflicht sein.11

Platz 12

Das Ziel ist erreicht. Klassenerhalt. 39 Zähler sind es am Ende. Hiier möchte ich mich bei den punkteabgebenden Vereinen herzlich bedanken.

Fünf Millionen für Sosa & Co.

Bevor es am Samstag zur Klassenerhaltsfeier gegen den VfL Bochum kommt und ich hoffe, dass wir uns mit einem Sieg von der Saison verabschieden – Zum einen weil es schön ist und zum anderen, weil es sportlich fair wäre, erst nach dem Schlusspfiff die Sektkorken knallen zu lassen, schreiten die Planung für die kommende Saison voran.

Fünf Millionen sollen Christoph Daum anscheinend zur Verfügung stehen, um den Kader weiter zu verstärken.

Danke Hamburg

Noch nie wurde es uns so leicht gemacht drei Punkte einzufahren.
Nicht nur, dass das Spiel für den 1. FC Köln egal war.
Die Klasse war gehalten. Nach oben ging eh nichts mehr. Ziel erreicht.
Da zudem Goalgetter Novakovic ausfiel, musste einem böses schwanen.

Erst recht, da es für den Hamburger SV noch um einiges ging. Die Europa League.
Doch nach dem 0:1 haben sie ganz schlechte Karten und der FC konnte Selbstbewusstsein für das Saisonfinale gegen Bochum tanken.
Herrlich.
Karneval in Hamburg.

Poldi kommt! Wer noch?

Verloren und trotzdem den Klassenerhalt gesichert.
Vielen Dank an die Abstiegskandidaten bzw. die letzten Gegner.
Nun ist es amtlich: Der 1. FC Köln bleibt ein weiteres Jahr in der ersten Bundesliga und kann nun zur finalen Saison-/kaderplanung übergehen.

Verloren, na und

Soll man sich nun freuen oder traurig sein oder sollte es einem egal sein.
Der 1. FC Köln hat gegen einen Meisterschaftsanwärter ein ehrbares 1:2 heraus geholt und sich dabei gut verkauft.
Trotz Fehlen von Mondragon, Mohamad und Novakovic, die zusammen mit Petit unsere Achse bilden.
Wir haben den Hauptstädter teils den Schneid abgekauft oder zumindestens doch dagegen gehalten.
Berlin brauchte etwas Glück (Bogenlampe, nicht gegebener Elfer für Köln), aber präsentierte sich so, wie sie sich in den letzten Wochen oft gezeigt haben und wofür Favre zu Recht gelobt wird. Taktisch gut und äußerst effektiv.
Ein Punkt wäre für uns ein großer Erfolg gewesen.

Diverses vom Geißbockheim

Niederlagen mit denen man nicht rechnet sind die Bittersten.
Gegen Hoffenheim habe ich eigentlich fest mit einem Dreier gerechnet. Zumindest ein Punkt sollte drinnen sein. Ich war mir sicher, nach der Schwächephase von 1899. Selbst, obwohl wir selber zuletzt kaum überzeugten.
Da änderte auch das 1:0 gegen Werder Bremen nichts.

Es kam anders. Hoffenheim siegte zum erst zweiten Mal in der Rückrunde.
0:2 hieß es am Ende, da 1899 im zweiten Abschnitt aufdrehte.

Vielleicht ist es vermessen, aber Daum trägt ein wenig Mitschuld.