Frankenfacts

Morgen also gegen den 1. FC Nürnberg. Ich glaube an einen Sieg nach einer engen Kiste. Solbakken hat volle Auswahl, die zwei Wochen dürften ihr Übriges dazu getan haben, dass die Spieler das neue System weiter verinnerlichen (trotz zahlreicher Länderspielabstellungen). Nürnberg muss auch einfach geschlagen werden.

Alex von clubfans united hat übrigens vor der Partie ein Interview mit mir geführt.

Weitere Gedanken vor dem Spiel findest du auch bei Samba Köln.

Jetzt ist die Mannschaft gefragt

So schnell kann es gehen. Vier (Liga-)Heimsiege in Serie. Punkt in Hoffenheim erkämpft. Spielerisch teilweise überzeugt. Selbstbewusstsein geholt. Wieder da.

So gewinnt Köln in Hannover

Am Samstag also gegen Hannover 96. Der Saisonstart war grottenschlecht, die Mannschaft unterirdisch, die sportliche Führung zum Weglaufen.

Nehmen wir einfach das Ruder in die Hand. Bestimmen wir, wie es besser wird.

Internationalen Auswärtsplatz sichern!

Knacken wir die Vorjahresmarke oder bleiben wir unter der Daumschen Punktzahl? Um mehr scheint es bei der Partie in Nürnberg nicht mehr zu gehen. Zumindest nicht für den 1. FC Köln.

Abhaken sollte man die Partie jedoch nicht.
Denn zum Einen täte es der Mannschaft gut, wenn ein kleiner Fortschritt gegenüber 2008/2009 ersichtlich ist. Zudem will ich mir nachher nicht Wettbewerbsverzerrung vorwerfen lassen. Unbedingt will ich vor Gladbach ins Ziel einlaufen und zudem den internationalen Auswärtsplatz sichern.

Den was?
Den internationalen Auswärtsplatz!

Ich schenke euch die Punkte… doch nicht…

Ich mag Freiburg. Die Stadt ist sicherlich auch ganz schön, was man so hört und sicherlich meistens wärmer, als Hamburg. Aber ich war noch nie da. Trotzdem mag ich Freiburg. Wegen dem SC.

Ich mag den Verein. Die Politik und die Spielweise. Ihr Konzept, dass sie seit Jahren durchziehen. Da wird wenig Rücksicht auf die „Gesetze des Sports“ genommen. Trainer werden nicht bei jedem Gegenwind entlassen. Bei Spielerverkäufen wird nicht lange gejammert. Man setzt gern auf Leute aus der Umgebung und dem eigenen Internat.

Auf zum munteren Toreschießen

Irgendwie weiß ich nicht, was ich zu diesem Spiel noch schreiben soll. Die Luft ist irgendwie schon raus. Der Klassenerhalt sicher, bei den Planungen wird wenig passieren und aktuell brennt nicht so viel an. Immer über Maniche und Novakovic schreiben, schlaucht auch. Da warte ich jetzt auf endgültige Entscheidungen.

Vom Spiel selbst kann man eh nicht so viel erwarten.
Bremen spielt zuhause und kämpft um die Champions League-Teilnahme. Die Mannschaft wird brennen und hatte sich zuletzt stetig gesteigert. Sie steht verdient da, wo sie aktuell steht.
Köln hat sich in der laufenden Saison auswärts besser präsentiert, als daheim. Aber Werder ist wohl eine Nummer zu groß. Man wird wohl gewohnt abwarten, hinten sicher stehen, um dann vorne mal schnell zuzuschlagen.

Jugend für den Heimsieg?!

Ich bin ziemlich gelassen vor der heutigen Partie. Die Erklärung ist ganz einfach: Ich rechne nicht mit einem Sieg. Ist eigentlich bitter, wenn man gegen einen Abstiegskandidaten spielt. Erst recht, wenn dieser seit acht Partien auf einen Sieg wartet. Aber so, wie sich der 1. FC Köln in den bisherigen Heimspielen präsentiert, kann man einfach nicht erwarten, dass der Knoten jetzt platzt.

Nichts ist unmöglich

Oje, drei Mal standen sich Hoffenheim und Köln bisher schon in der Bundesliga gegenüber. Drei Mal siegte 1899. Die Tordifferenz spricht eine deutliche Sprache: 9 zu 1.

Warum man trotzdem Hoffnung haben kann?
Ansonsten standen sich beide Mannschaften nur noch zwei Mal in der zweiten Liga gegenüber. Diese beiden Duelle entschied der FC für sich bei 5:1 Toren. Fehlt quasi nur ein deutliches 4:0 für Köln und dann ist die Bilanz ausgeglichen…

Und wenn man sich die Leistungen beider Mannschaften in den letzten Wochen anschaut, dann könnte man schon von (gesteigertem) Zweitliganiveau sprechen.

Berlin hat Moral. Köln auch!

Ich verziehe mich mal ein paar Tage und spanne in Paris aus. Ohne Fußball. Ohne Internet. Auch mal nett.

Deshalb schon heute eine Vorschau, da ich über Ostern dazu sicherlich auch keine Zeit finden werde. Das Interview mit einem Gegner-Blogger fällt demnach auch flach.

Gegen Hannover hat der Eff Zeh Klasse gezeigt und einen desolaten Gegner auseinander genommen. Das war gut, aber so wird es nicht weiter zu gehen. Denn Berlin hat Lunte gerochen und hofft noch auf den Klassenerhalt, obwohl es aussichtslos erscheint. Während 96 den Abstiegskampf entweder noch nicht verinnerlicht hat oder sich schon aufgibt, hält BSC am letzten Strohhalm fest. Das bewiesen sie eindrucksvoll in Wolfsburg und am Wochenende auch gegen Dortmund, wo sie den Sieg verdient gehabt hätten. So ein „Zwei-Punkte-Verlust“ kann eine Mannschaft runterziehen, aber auch gleichzeitig aufrichten. Denn der Gegner war schließlich kein Geringerer, als ein Europa League-Aspirant, der zuletzt mehr als überzeugt hat.