Saisonvorschau 09/10: FC Bayern München

Jaja, wieder ist alles neu an der Säbener Straße. Doch statt Innovation á la Klinsmann führt in van Gaal nun ein Trainer des alten Schlages beim FCB Regie. Ein Trainer, der trotz seiner Ansichten auch in der Gegenwart Erfolge feiern konnte und wohl auch in der Zukunft zu den Siegern zählen wird. Er hat klare Vorstellungen, von denen er nicht abweicht. Er setzt neue Reize und wird die Spieler fordern. Seine Untergebenen werden wohl nicht so, wie unter dessen Vorgänger stets in Schutz genommen. Hier sind alle in der Pflicht.

Saisonvorschau 09/10: VfL Wolfsburg

Das kennt man eigentlich nur vom FC Bayern München. Nach der Meisterschaft verabschiedet sich der Trainer. Ein Neuaufbau ist in Wolfsburg trotzdem nicht angesagt. Magath hat eine gute Basis hinterlassen. Das Team wurde komplett zusammen gehalten und gerade im Mittelfeld nochmal verstärkt. Hier herrscht ein Hauen und Stechen. Selbst eine Stammkraft wie Gentner wird um seinen Platz kämpfen müssen. Im Sturm soll ein weiterer Kracher kommen, um Dzeko und Grafite weiter zu pushen, aber auch zu entlasten. Mit Esswein steht ein weiteres Talent schon in Lauerstellung.

Umfragen zum Bundesligastart

Als Auftakt zu meiner Saisonvorschau, die ab Montag erscheint, stelle ich hier schon einmal achtzehn Fragen. Ich freue mich auf eure Antworten zu diesen Themen:

Torloser Härtetest

Es wird ernster beim 1. FC Köln. Im zweiten Trainingslager in Velden musste sich die Elf von Zvonimir Soldo erstmals behaupten. Gegner war Hannover 96, gegen die es in der letzten Saison jeweils einen 2:1-Heimsieg gab. Über drei Tore hätten sich die Zuschauer durchaus gefreut, aber am Ende hieß es 0:0. Eigentlich zu wenig, wenn man bedenkt, dass sich der FC in diesem Jahr weiter verbessern will. Viel Luft nach oben gibt es tabellentechnisch nicht. Realistisch ist nur ein Platz besser. Aber dafür muss man an den 96igern vorbei.

Bundesliga wird attraktiver

Trotz teils finanzkräftiger Konkurrenz hat sich die Bundesliga in diesem Sommer gut verkauft.
In Diego verlässt nur ein absoluter Topspieler die deutsche Liga. Lediglich die Abgänge von Voronin und eventuell noch Pizarro sind kleine Wermutstropfen beim bisherigen Transfergeschacher.

Absolut positiver ist dabei die Haltung in München und Wolfsburg. Vor wenigen Jahren wären die Manager bei den Vereinen wohl noch eingebrochen, wenn für ihre Spieler mehr als 20 Millionen Euro geboten wären. Nicht so in diesem Sommer. Statt den großen Reibach zu machen, setzt man in der Bundesliga lieber auf die sportliche Entwicklung. Dadurch werden die Zuschauer (wohl) auch weiterhin in den Genuss von Ribery, Dzeko und Graftie kommen.

Mit Huntelaar kommt ein weiterer Topspieler hinzu.

Der zweite Kantersieg

Der 1. FC Köln spielt sich langsam ein. Erneut trafen die Geißböcke im Testspiel gegen einen unterklassigen Gegner eine zweistellig. 11:0 hieß es am Ende gegen eine Stadtauswahl Leichlingen/Witzhelden. Drei Stammspieler musste Soldo dabei ersetzen. Podolski (Zerrung), Geromel (Weißheitszahn) und der ohnehin angeschlagene Novakovic. Dabei ist noch lange nicht klar, wann der Topstürmer der letzten Saison wieder mit seinen Kollegen trainieren und auflaufen kann. Nova beteuert unentwegt, dass er rechtzeitig fit werde und gegen den FC Bayern München (24.07.) am dem Rasen stehen wird. Die Ärzte sind ein wenig vorsichtiger und Soldo gibt zu bedenken, dass sich der Offensive nicht übernehmen soll. Aus Angst, dass er sonst vielleicht sogar die gesamte Hinrunde ausfallen könnte.

Umso besser, dass sich seine Konkurrenten im Angriff schon in guter Form zeigen.

So erwartet man das

18:0. So stelle ich mir das vor, wenn der 1. FC Köln gegen einen Verein namens TuS Honigsessen spielt.
Bei Podolski ist der „erste Knoten“ geplatzt. Drei Mal war er erfolgreich. Genauso wie Sanou, der in Hälfte zwei über rechts stürmen und abschließen durfte.

Spannender waren aber ganz andere Sachen:
Soldo plant Ehret anscheinend wirklich als Verteidiger ein. Nachdem Pierre Womé wieder im Kader steht, durfte er auf seine angestammte defensive Position. Der Franzose musste hingegen erstmal draußen bleiben und kam dann in Abschnitt zwei als linker Verteidger zum Einsatz.

Auftakt. Ohne Görlitz! Aber mit dieser Taktik!

Nachdem sich Lukas Podolski gestern schonmal für die Kameras warmschießen durfte, geht es heute erst richtig los.
Um 18:00 lädt der 1. FC Köln zum offiziellen Trainingsauftakt in die Rhein Energie Arena. Mit großem Andrang ist zu rechnen. Allein wegen Poldi. Soldo, Henke und Freis werden sich bei dem Blitzlichtgewitter hinten anstellen müssen.

Ab heute muss Poldi beweisen, dass er dem Druck gewachsen ist.
Auf ihm lasten alle Hoffnungen. Die muss er erfüllen. Verstecken gilt nicht mehr.

Warum gibt es kein All-Star-Game?

Im Handball ist es Gang und Gebe. In amerikanischen Sportarten gehört es zum guten Ton. Nur im (deutschen) Fußball ist dieser „Trend“ bzw. Saisonabschluss noch nicht angekommen.

Platz 12

Das Ziel ist erreicht. Klassenerhalt. 39 Zähler sind es am Ende. Hiier möchte ich mich bei den punkteabgebenden Vereinen herzlich bedanken.