Schmadtke und der Dank

OEieiei Köln. Nachdem man als einzige Mannschaft der Liga am letzten Spieltag die Punkte verdoppeln konnte, löst man einen...

Ich bin (wie) Peter Neururer

Peter, der Große hat einmal mehr ausgedient. Die Zebras wollten ihn nicht mehr haben. Mission Aufstieg schien in Gefahr. Eine weitere Station auf der Neururer-Landkarte bleibt somit in seinem Rücken. Es hätte mein Schicksal sein können.

Nein, ich war noch nie Trainer. Nicht in der Bundesliga. Nicht mal irgendwo auf dem Dorf. Auch Kinder habe ich nie vom Spielfeldrand aus geführt. Ohnehin habe ich selbst nur als Kind gespielt und mit fortschreitendem Alter dem Fußball eher passiv gefröhnt. Sei es am Fernsehen, vor dem Radio oder eben am Bildschirm. Per Ticker, Blog oder als Möchtegern-Manager bei einem Onlinespiel.

Wenn es nicht mehr passt

Die erste Trainerentlassung der Saison ist perfekt. Dabei hat die Saison noch gar nicht begonnen. Alles sehr merkwürdig in dieser neuen Liga. Muss man nicht verstehen, aber Mainz macht es sich somit nicht leichter. Die Vorbereitung lief ja ohnehin alles andere als optimal. Zahlreiche Verletzungen. Besonders unter den Neuzugängen. Dass man mit der Personallage sogar auch eine Pokalniederlage hinnehmen muss, kann man sogar nachvollziehen. Für die gesamte Saison habe ich trotzdem positiv gesehen, weil einfach enorm viel Potenzial im Kader steckt und mit Andersen ein Trainer am Spielfeldrand stand, der Klopp (fast) vergessen machte und die Euphorie kompensieren konnte.