Spieler2.0

Talente müssen nicht immer entdeckt werden. Auch ist es nicht zwingend erforderlich, einen Berater zu besitzen, der einen in der Welt anbietet. In einer vernetzten Welt kann man auch mal selber auf sich aufmerksam machen. Dass das gelingen kann, bewies zuletzt Rafhael Domingues. Der 18-järhige nutzte das social web, um im Nationalteam seiner Vorfahren zu debütieren.

Bye Bye Franck

Die Gerüchteküche brodelt wieder. Juventus Turin spielt dabei eine gewichtige Rolle. Angeblich soll Juve an Schalkes Kuranyi interessiert sein. Geromel steht zudem im Fokus und schlussendlich auch Bayerns Ribéry. Hier wird die Sache dann nicht nur spaßig, sondern richtig interessant. Glaubt man nämlich diversen Gazetten (oder einfach mal dem Videotext) Glauben schenken darf, dann ist ein Tauschgeschäft angedacht. Turin bekommt den Franzosen und gibt dafür im Gegenzug Diego ab. Der Brasilianer, der in der Serie A nicht glücklich zu werden scheint, wäre zurück in der Bundesliga, wo er sich wohl fühlt und gefeiert wurde. Er wäre bei dem Verein, der ihn angeblich schon einmal haben wollte.

Ballack ist nicht unser Leistungsträger

Welt online hat heute zum ultimativen Nationalelf-Voting aufgerufen. Alle Fußballfans sind aufgerufen, sich durch die PI-erzeugende Klickstrecke zu klicken und zu entscheiden, wer mit nach Südafrika müsste. Über 70 Klicks sind es bis zum Glück. Dann steht fest: Ballack ist nicht der Leistungsträger Nummer ein, Tasci muss in Deutschland bleiben, Boateng spielt Innenverteidiger.

Ich kann das Saisonende nicht mehr erwarten

Nein, ich habe nicht die Schnauze voll von dieser Saison. Nein, ich freue mich nicht schon auf die Fußball-Weltmeisterschaft (wenn ich entscheiden dürfte, würde ich immer Bundesliga wählen). Trotzdem gibt es einen Grund, warum ich mich auf das Ende der Rückrunde freue. Einen fußballerischen, wenn auch nicht sportlichen.

In dieser Woche habe ich mich entschieden, Spielfeldrand einmal komplett umzukrempeln. Die Ideen sind schon recht weit fortgeschritten. Am liebsten würde ich sogar gleich jetzt anfangen, aber beuge mich einfach mal den Zeiten der Saison, um einen eleganten „Schnitt“ zu machen.

Rolfes, Frings und sonst keiner

Armes Deutschland. Neben Ballack verfügst du über keinen weiteren international tauglichen Sechser.
Die WM 2010 ist quasi schon verloren, nachdem erst Frings suspendiert wurde und dann Rolfes verletzt auszufallen droht.

Was noch unbedingt gesagt werden muss

Oje, die Winterpause war doch zu kurz. Viel zu kurz. Für mich. Zum Schreiben. Vielleicht auch einfach nur zu vollgepackt mit anderen Projekten und einigen tollen Themen. Eigentlich hätten das hier mehrere Beiträge werden sollen. Aber da ich meine Meinung noch vor dem Anpfiff zur Rückrunde loswerden will (dann kommen ohnehin wieder haufenweise anderer Themen), haue ich sie alle in knapper Form raus.

Jens, was machst du nur?

Was reitet da gerade den Lehmann? Kann mir das mal jemand erklären?

Ich habe mittlerweile das Gefühl, dass es mit Jahr zu Jahr schlimmer wird. Wäre er ein Feldspieler und ließe sich zu harten Fouls hinreißen, würde ich behaupten, er hätte Fitnessprobleme. Aber als Torwart?

Irgendwie beschleicht mich das Gefühl, dass er immer abgewichster wird, je näher er seinem Rentenalter kommt und je ferner das Ende von Oliver Kahn verschwindet. Der Olli ist bekanntlich zum Ende seiner Karriere nicht unbedingt handzahmer geworden und ließ sich ohnehin gern übermotiviert auf den Platz stellen.

Warum Marin nach England wechseln muss

Boah, ich kann es nicht mehr hören. Jetzt jammert uns Marin die Ohren voll, dass er von wirklich jedem Kölner einmal gelegt wurde. Ich könnte kotzen. Er sollte es als Wertschätzung seiner Form sehen. Gerade durch das Fehlen von Özil projezierte sich im Offensivspiel der Bremer vieles auf den jungen Nationalspieler. Verständlich, dass ein Spieler seiner Klasse mehr im Fokus steht und ein leichtfüßiger Dribbler halt unsanfter gestoppt wird, werden muss. Anders geht es kaum. Ist halt so.

Welcome back, Toni

Lange hat er gewartet, die Vorfreunde ins Unermessliche gesteigert und dann mit einem Paukenschlag sein Deutschland-Comeback verkündet. Erhebet euch von euren Sitzen und applaudiert Gonçalves da Silva Ailton.

Der alte brasilianische Kugelblitz wagt es noch einmal. Selbst mit 36 Jahren kann und will er einfach nicht stillsitzen. Einen Monat hat er nun ein wenig sein Leben genossen, um nun wieder dem Ball hinterher zu jagen. Dabei ist der Weltenbummler zurück in seiner sportlichen Heimat, nachdem er zuletzt die Strafräume in der Ukraine, Brasilien und China unsicher machte.

Ein Fest der Funktionäre

Zum Glück, möchte ich schreien, findet die WM 2010 so weit entfernt von Europa statt. Zum Glück hört man immer wieder von Korruption und Gewalt in diesem Land. Zum Glück schreckt Südafrika mehr ab, als dass es anzieht. Zum Glück wollen deshalb viel weniger Fans nach Südafrika reisen, um live dabei zu sein, als zum Beispiel 2006 in Deutschland. Der Aufschrei wäre größer, so ist es mir fast egal.