Die Gefahr des Pokalsiegs

Ich hab mir nochmal die neun Dinger von Berlin angeschaut und ehrlicherweise hat das meine Euphorie etwas getrübt.
Klar, da war ein paar schöne Kombinationen und Ansätze dabei.
Aber wir hatten auch keine Gegenwehr gesehen. Ein Pass hat die BFC-Defensive komplett ausgehebelt. Einmal die Körper reinstellen, einmal einfach abziehen und schon war es gefährlich oder hat direkt geklingelt.
Das war alles zu einfach.
Viel zu einfach.

Und doch sieht man neun Tore und schließt darauf, dass die Räder ineinander greifen.
Ein Maßstab war es nicht.
Ich weiß, dass Markus Anfang das schon richtig einordnet und die Spieler prinzipiell auch wissen.
Aber kriegt man das wirklich in den Kopf und wird deshalb vielleicht leichtsinnig?

Wenn das Team nicht konzentriert weiterarbeitet und sich verbessern will, wird es schon gegen Aue schwierig. Dass es ein anderes Spiel wird, geschenkt. Aber uns sollte bewusst sein, dass das eine andere Hausnummer wird.

Was aber helfen wird: Diese Lust und Gier Tore zu erzielen. Das fördert den Spaß am Spiel. Gepaart mit den technischen Fähigkeiten, haben wir viele Trümpfe in unserer Hand.
Wir müssen es nur in der Liga auf den Platz bringen.

Ganz nach George Best: “ Wer über technische Fähigkeiten verfügt, spielt Fussball.“

Come on EffZeh!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.