Unser Zweitligakader 2018/2019 – Stand: 14. Dezember 2017

Tschööö erste Liga!
Noch nie hatte eine Mannschaft eine so lange Planungssicherheit für die kommende Saison, wenn der Verein einen Ligenwechsel vollziehen muss (oder darf). Immerhin das.
Das bedeutet für den neuen Trainer, wer immer es werden kann, dass er schon jetzt seine neue Mannschaft formieren kann. Junge Spieler können eingebaut werden, um ihnen bereits jetzt Profierfahrungen zu verschaffen und noch eine gewisse Erstligahärte anzutrainieren. Das dürfte gerade den Talenten helfen, um in der ersten Liga zu bestehen. Gleichzeitig dürften Schwachstellen noch gezielter identifiziert werden. Sicherlich alles versehen mit einigen Fragezeichen. Denn niemand weiß, wer den Verein am Ende tatsächlich verlässt. Keine weiß, wie sich die jungen Spieler in den kommenden Monaten entwickeln. Und selbst wenn sie befreit und schwungvoll durch die Erstligasaison kommen, ist das noch keine Garantie, dass sie mit der anderen Spielart in einer Liga tiefer zurecht kommen.
Aber diese Fragezeichen haben wir in dem Geschäft doch immer.
Die lange Vorbereitung auf die neue Saison sollte trotzdem ein Vorteil sein. Ein direkter Wiederaufstieg mit jungen Spielern anstelle von erfahrenen Kräften sollte damit einfacher sein.

Wie könnte die Mannschaft stand jetzt aussehen?
Alles in der Annahme, dass uns Horn, Heintz, Bittencourt und Hector verlassen werden.
Zudem sehe ich große Fragezeichen was Guirassy angeht. Der Junge hat Potential und junge Stürmer mit seinen Qualitäten sind eher rar gesät. Seine Entwicklung dürfte anderen Vereinen nicht verborgen bleiben. Wobei er noch einige Schwächen offenbart und ich ganz uneigennützig sage, dass ihm ein weiteres Jahr im nun gewohnten Umfeld (und eventuell gerade besonders in Liga zwei) gut tun dürfte.

Einen Clemens könnte man abgeben, falls sich ein Abnehmer findet. Dass ich das gleiche über Rausch sage, dürfte keinen wundern. Aber mit gerade verlängertem Vertrag eher schwer und ich vermute, dass der Markt nicht besonders groß wäre.

Darüber hinaus gefällt mir Klünter als pfeilschneller Stürmer gerade so ungemein, dass ich diese Qualität weiterentwickeln würde. Zudem bin ich ja immer noch Fan von Jojic und in zentraler offensiver Position macht er seine Sache gut.

Ansonsten würde ich die jungen Spieler näher an den Kader bringen und als ernsthafte dauerhafte Alternative positionieren.

Schwachstellen wäre weiterhin das defensive Mittelfeld sowie die Rechtsverteidiger-Position. Auf der Torhüterposition müsste man schauen, welchen Torwart man im Sommer bekommen kann. Kessler wäre eine solide Wahl für Liga zwei (und ich würde ihm noch ein Jahr als Stammspieler gönnen), aber keine langfristige Lösung. Und Sentimentalitäten müssen hier mal hinten anstehen.

[Update: Dank der mathematischen Fähigkeiten von Schubat sehe ich mich gewzungen die Position des Rechtsverteidigers aufzulösen (Problem gelöst!). Ich mag die Dreierkette ohnehin und im Hinblick auf die Bundesliga-Saison 2019/2020 wären wir entsprechend flexibel, um bei Bedarf auf Fünferkette umzustellen.]

Guirassy (Osako/Cordoba) – Klünter (Zoller)
Handwerker (Führich) – Jojic (???) – Risse (Quahim)
Özcan (Nartey) – Höger??? (Lehmann???)
Horn (Risa) – Mere (Bisseck) – Maroh (Sörensen)
Kessler??? (???)

Was meint ihr, wer kann noch weg und welcher von den Jungen sollte schon als Stammspieler für 2018/2019 aufgebaut werden?

One comment on “Unser Zweitligakader 2018/2019 – Stand: 14. Dezember 2017
  1. Pingback: Abschlussstärke versus Erstligatauglichkeit - Meine Zweifel an Simon Terodde - Spielfeldrand

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.