Gedanken zum trotzdem hier-Podcast #05

Es ist ein neuer #effzeh Podcast in der Stadt. Mit dem etwas anderes Konzept, dass nicht mehrere Personen zu einem Thema sprechen, sondern ein Einzelner einen Monolog hält. Ich mag das – es bringt Abwechslung – und ist vor allem EffZeh-Content.

Das Schöne am Fussball im Allgemeinen ist ja, dass man stundenlang darüber diskutieren kann. Diskutieren muss.
Das gilt natürlich auch für „trotzdem hier„. Obwohl viele gute Dinge zu hören sind, kann ich nicht alles so unterschreiben und muss einfach mal meinen Senf dazu ablassen.

Thema Defensivschwäche
Der Podhost schlüsselt gut auf, dass die wackelige Abwehr nicht erst ein 2017/2018 Phänomen ist, sondern ein 2017ern. Die gestiegene Anzahl an Gegentoren startete bereits mit der letzten Rückrunde.
Der Fehler, der in der weiteren Argumentation betrieben wurde, ist in meinen Augen die Fokussierung auf eine Person – den Abgang von Mavraj. Der Podhost meint, dass der Wechsel ein Fehler für den Verein war, da seitdem die Gegentore deutlich angestiegen sind.
Das ist in meinen Augen aber nicht weit genug gedacht. Mavraj hat zweifelsohne eine grandiose Rolle in der Hinserie gespielt und war mit dafür verantwortlich, dass die Abwehr stand. Aber es war nicht nur er allein. Obendrein durfte er nur eine Halbserie (im Übrigen verletzungsbedingt) als Stammkraft auflaufen. Davor sah man meistens Heintz, Sörensen und Maroh auf dem Platz. In zwei bis drei Jahren, in denen die Defensive unser absoluter Trumpf war. Mit einem Trio, das noch immer im Kader steht.
Sich deshalb im Sommer dazu zu entscheiden, nicht noch einen Spieler zu holen, der sofort Stammspieler sein muss, ist für mich noch immer der richtige Weg gewesen. Wir haben drei Innenverteidiger, die problemlos Stamm spielen können. Dazu eine Ergänzung holen, die mittelfristig eine wichtige Rolle spielen soll und im Idealfall sofort zündet, ist deshalb klug. Die Häufung der individuellen Fehler ist eher nicht der allgemeinen Qualität der Spieler geschuldet.

Thema defensives Mittelfeld
Dass es da an gewisser Qualität – erst recht nach dem Ausfall von Hector – fehlt, ist unstrittig. Dass Schmadtke & Stöger im Sommer was machen wollten, ist verbrieft. Und eventuell bekommt Stöger in diesem Winter doch noch seinen Wunschspieler.
Bis dahin müssen es Lehmann, Özcan, Höger und Jojic reißen. Übrigens alles Spieler, bei denen ich keine riesigen Zweifel hätte, wenn sie auflaufen. Alle haben Qualitäten und sie schon abgerufen. Alle haben diese Saison aber auch schon deutliche Schwächen gezeigt. Gerade, dass Höger gar nicht zum Zug kommt, ist mir ein Rätsel.
Aber anyway… im „trotzdem hier“-Podcast wird deshalb empfohlen Özcan aus dem Kader zu nehmen. Zuletzt durfte er mehrmals in der Startelf stehen und ja, er hat – wie so einige – Schwächen offenbart. Ihn aber rauszunehmen, hätte im Gegenzug zur Folge, dass uns die Schnelligkeit in der Zentrale fehlen würde. Etwas, was uns vorher abgegangen ist.
Und auch, wenn ich es nicht an einer Person festmachen mag – erst recht, da Özcan nicht wirklich geglänzt hat. Aber kann es sein, dass wir stabiler stehen, seitdem Özcan Teil der Stammelf ist? Sicherlich gepaart mit einer taktischen Umstellung und Fokussierung durch Stöger… die aber eventuell auch das Element Schnelligkeit in die Mitte gebracht hat.

Thema Angriff
Hier wirft der Podhost die Idee auf, Pizarro von Beginn an zu bringen. Eine Idee, die ich vorher auch im Büro gehört hatte.
Ein Plan, den ich nicht richtig mag. Einen Spieler von Beginn an bringen, von dem man weiß, dass man ihn um die Halbzeitpause fitnesstechnisch rausnehmen muss. Man beraubt sich da eventuell einem Wechsel, der definitiv getätigt werden muss.
Aber wenn man sieht, dass wir aktuell von Beginn an Druck aufbauen und Chancen kreieren, ist ein Instinkt-Knipser keine schlechte Idee. Wobei seine bisherigen Kurzauftritte in der Schlussphase nicht das Gefühl hinterlassen, dass er noch immer diesen Instinkt auf den Rasen bringen kann.
Zudem macht Zoller aktuell neben Osako den Job gar nicht so schlecht.
Einen Versuch ist es allemal wert. Aber eventuell noch nicht gegen Bremen… oder gerade doch…

Ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass das Ding demnächst einfach zum richtigen Zeitpunkt reingeht, wir einen Dreier feiern und die Spieler das Vertrauen (ins Toreschießen) zurück gewinnen.

Auch wenn individuelle Mängel aktuell nicht zu verstecken sind, sehe ich trotzdem weiterhin ausreichend Qualität im Kader (jajaja, einen Top-Torjäger haben wir nicht in unseren Reihen… aber woher nehmen?), um den Umschwung zu schaffen.

Den größten Handlungsbedarf sehe ich – und da bin ich nicht allein – auf der Linksverteidigerposition. Wie gern würde ich da jemand anderes sehen als Rausch. Nur wer? Ist Jannes Horn tatsächlich so schwach (im Training)? Tim Handwerker scheint (aktuell) tatsächlich wesentlich besser auf offensiverer Position zu sein.

So what. Es wird klappen. Sonntag. Gegen Bremen.
Come on FC!

One comment on “Gedanken zum trotzdem hier-Podcast #05
  1. Pingback: Episode 6 ist on air – TrotzdemHier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.