Weiter. Immer weiter (so)

Uiuiui. Hinserie vorbei. Weihnachten vorbei. Jahresübergang vorbei. Jahresabschluss so gut wie erledigt. Und schon im Monat des Rückrundenauftakts. Und kein Statement zur bisherigen Saison. Frevel. Ach, Scheiß drauf. Waren stressige Wochen zuletzt. Zudem spukten mir zwischendurch ein paar Sätze für’s Blog durch den Kopf, aber so richtig was erhellendes war nicht dabei.

Was will man nach der Hinserie auch sagen.
Viel Gutes gibt es im Bockcast. Hört rein. Keine Angst, ich war nicht zu Gast. Lohnt sich also!

Ansonsten: Tolle Hinserie und gute Ausgangsposition.
Man darf einfach nicht vergessen, dass wir noch immer ein Aufsteiger sind und dafür hat sich der EffZeh enorm gut verkauft. Fast sensationell (mitlesende Nordlichter werden jetzt sagen: Typisch Köln). Aber mal ehrlich: Wir konnten in den meisten Partien mithalten. Wir hätten mit etwas mehr Glück – oder besser Geschick – mehr Punkte einfachen können. Gar müssen. Die Pleiten gegen Berlin, Freiburg und Hannover waren unnötig. Gegen Mainz und Augsburg war mehr drin gewesen. Eine Niederlage gegen Frankfurt war zu verhindern. Über Leverkusen müssen wir nicht sprechen. Im Gegenzug kann man natürlich argumentieren, dass die Siege gegen Schalke und Hoffenheim schon überraschend zu lesen sind. Aber auch die waren nicht unverdient.

Weil die Mannschaft taktisch enorm dazu gelernt hat, die Spieler oft diszipliniert die Anweisungen von Peter Stöger befolgen und die jungen Leute sich recht schnell in der Bundesliga zurecht gefunden haben. Immer mal wieder Durchhänger? Kaum überragende Persönlichkeiten im Ligaalltag? Na und? Verdammt, wir sind Aufsteiger, da erwartet man sowas nicht. Auf wenn da das Geißbock-Wappen auf der Brust prangt.

Die Rückrunde wird trotzdem und weiterhin ein hartes Stück Arbeit. Dortmund dürfte nach oben kommen. Die beiden Nordvereine sollten sich strecken, um auch nochmal Druck auszuüben. Mainz kannste nicht vernachlässigen. Köln muss demnach weiter konzentriert arbeiten und seine Chancen nutzen.
Gerade offensiv lässt es noch zu wünschen übrig. Ujah macht durchaus Spaß. Er beweist, dass ich ihn gern schon früher als absolute Stammkraft gebracht habe. Mal sehen, wie sich Halfer und Nagasawa noch entwickeln und ob sie unserem Offensivspiel noch die benötigten Impulse verleihen können. Ich hoffe, dass Gerhardt noch einige Spiele von Beginn an ran darf. Mit dann gesteigertem Selbstvertrauen dürfte er auch offensiv noch wichtig werden.
Sicherlich, das sind einige Hoffnungen.
Aber die muss man haben. Als Aufsteiger. Wir können nichts verlangen, sondern müssen uns den Erfolg erarbeiten.

Das Team kann das. Nicht nur die Mannschaft. Der gesamte Verein.
Das haben sie in der Hinserie bewiesen.

Weiter so!

Come on FC

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.