Kölsche Wochen

Einige Wochen sind ins Land gezogen. Ausreichend Stoff. Das Wichtigste hier in Kürze als Auftakt ins Neue Jahr.

Traingslager in Belek.
Auch wenn das Thema Podolski alles überstrahlte, so fanden doch fünf Testspiele statt.
Zum Auftakt gab es ein 1:0 gegen Zweitligist MSV Duisburg. Ein typischer Trainingslagerkick. Die Spieler sind geschlaucht von den Trainingseinheiten und können nur wenig glänzen. Aber immerhin ein Sieg. Durch das später Tor von Sergiu Radu in der 81. Minute.

Torreicher ging es im zweiten Spiel aus. Aber nicht unbedingt besser. Köln gewann gegen Rot-Weiß Erfurt mit 3:2. Drei Tore sind OK. Aber zwei Gegentreffer gegen einen Drittligisten sind doch zu viel. Christoph Daum stellte Ansprüche nach mehr. Völlig zu Recht. Dabei sah es lange Zeit recht passabel aus. Vucicevic und Antar brachten den FC mit 2:0 in Front. Doch anscheinend schalteten die Spieler danach ab und überließen RWE den Platz. Die nutzten die Gelegenheut und glichen aus. Nur ein Elfmeter (getreten durch Vucicevic) sicherte uns diesen mühsamen Sieg. Was den Auftritt etwas relativierte. Daum ließ eine zweite Auswahl auflaufen. Lediglich Vucicevic mit seinen beiden Toren konnte nachhaltig auf sich aufmerksam machen.

Danach ging’s gegen Genclerbirligi Ankara und es gab die erste Niederlage. Wenn auch erst nach Elfmeterschießen. Nachdem es 1:1 nach regulärer Spielzeit gestanden hatte brauchte es die Entscheidung vom Punkt. Radu hatte wieder getroffen. Dafür mussten die Kölner einen herben Rückschlag hinnehmen. Pierre Womé verletzte sich schwer und wird einige Wochen ausfallen. Notstand auf den Außenbahnen. Da stimmte positiv, dass Özat wohl wieder spielen kann. Wenn er das Trainings schadlos verkraftet.

Auch das letzte Testspiel in Belek endete Unentschieden nach 90 Minuten. Gähnend langweilig 0:0 gegen Kickers Offenbach. Erneut standen nur Spieler aus der zweiten Reihe auf dem Rasen. Da hätte man sich erhoffen können, dass die sich aufdrängen wollen. Aber Fehlanzeige!

Adil Chihi sicherte im letzten Testspiel gegen den FC Vaduz den knappen 1:0-Erfolg. Die größte Überraschung bei diesem Kick: Novakovic stand wieder in der Startaufstellung. Nach einer Verletzung sah es zwischendurch gar so aus, als würde er den Rückrundenauftakt verpassen. Doch dank „Wunderheilung“ steht er uns wieder zur Verfügung.

Zurück in der Heimat gab es am letzten Wochenende zwei Testspiele im Rahmen des Wintercups in Düsseldorf. Und zweimal gingen die Kölner als Sieger vom Platz. Auch wenn die Spiele äußerst knapp ausgingen. Gegen Hertha BSC Berlin sahen die Zuschauer eine Begegnung zum Gähnen. Nach einem 0:0 brauchte es das Elfmeterschießen, um die Entscheidung zu bringen. Da Faryd Mondragon drei Elfmeter hielt, gab es einen kanppen 3:2-Erfolg.
Im Finale standen sich dann Köln und Fortuna Düsseldorf gegenüber. Wieder sahen die Fans nur ein 0:0 und so holte sich der FC im Elfmeterschießen den Pott. 5:4 hieß es am Ende.

Was langweilig klingt, brachte doch einige Überraschungen.
Vucicevic kann doch treffen. Doch trotz ansprechender Vorbereitung scheint er seinen Platz zu verlieren. An Taner Yalcin. Dem erst 18-jährigen Talent. In den ersten Wochen des Jahres hat der kreative Dribbler sich extrem in den Vordergrund gespielt. Seine Unbekümmertheit verleiht dem Team die Kreativität, die man sich von Vucicevic erhofft hat. Zu Yalcin schreibe ich wohl in den nächsten Tagen nochmal ausführlich.
Es ist aber schön zu sehen, dass ein Eigengewächs den Sprung in die erste Elf schaffen kann. Er würde zudem endlich das Problem auf dem Flügel beheben.
Auf links scheint Ehret seinen Platz zu festigen.
Im Sturm baut Daum auf eine Doppelspitze. Die soll neben Nova eigentlich Ishiaku heißen. Wird sie wohl auch. Aber Radu hat bewiesen, dass er sich im Zentrum wohler fühlt, als rechts außen. Er ist wieder eine echte Alternative, der zudem weiß, wo der Kasten steht.
Durch die Umstellung auf den Zwei-Mann-Sturm fällt eine Planstelle im Mittelfeld weg. Die in zentraler offensiver Position (weil Daum völlig zurecht weiter auf die Doppelsechs setzt). Roda Antar muss sich mächtig anstrengen, um wieder zurück ins Team zu kommen. Nach ganz schwacher Hinserie muss er sich jedoch erstmal hinten anstellen. Genau wie Broich.
Links hinten profitiert wohl Marvin Matip von der Verletzung von Womé. Rechts wird sicherlich Brecko spielen. Allerdings herrscht hier die größte Gefahr. Wenn sich einer von beiden verletzt, muss Daum mächtig improvisieren.

Genau in der Situation gibt Köln anscheinend Kevin Schöneberg ab. Das Talent ist auf der rechten Seite zu Hause. Ich bin nicht unbedingt ein Fan, aber durchaus ein Sympathisant von ihm. Er weist zwar noch einige Schwächen auf, aber offensiv weiß er schon zu gefallen und ich bin mir eigentlich sicher, wenn er das Vertrauen über mehrere Spiele erhält, könnte er hinten rechts zur stabilen Hausnummer werden. Hansa Rostock sollte sich freuen, wenn sie sich Schöneberg angeln.

Das war’s… fast:
Klar, die Poldi-Manie.
Natürlich freue ich mich diebisch, dass er wieder da ist. Allerdings bleiben Zweifel:
Riskiert Podolski nicht seine (internationale) Karriere? Oder hat er seine großen Ziele aufgegeben? Oder wechselt er in einem Jahr erneut… zu einem großen Verein. Denn ganz ehrlich. So schwer es mir auch fällt. Aber Köln gehört noch lange nicht zur deutschen Spitze und wird wohl auch noch einige Jahre brauchen, bis wir oben dazu gehören (wenn überhaupt). Erstmal müssen wir wieder fester Bestandteil der ersten Liga werden.
Der Druck ist nun natürlich immens. Nach Petit kommt nun mit Poldi der zweite große Name. Zudem haben wir Nova und mit Geromel ein großen Verteidigertalent entdeckt. Man erwartet, dass der FC weiter oben mitspielt. Das müssen wir dann wohl auch. Aber ob die Mannschaft diesem Druck standhalten kann?

Ich kann mir gut vorstellen, dass uns 2009/2010 sogar wirklich eine Überraschung gelingt. Aber dann? Petit hört auf. Geromel wird umworben und geht. Novakovic sowieso. Und Poldi? Bricht dann die Elf auseinander und wir rutschen wieder unten rein?

Ich will kein Schwarzmaler sein, aber Gedanken macht man sich doch.
Ich will einfach auf alles vorbereitet sein und nicht nur blind in den Jubel mit einsteigen.
Ich freue mich (auf die kommende Saison), aber ich habe keine rosarote Brille.

Und vor allem: Was wird aus comPOLDI.com?

Fragen über Fragen. Die Spieler müssen nun eine Antwort geben. Auf dem Platz! Mit einem gelungenen Rückrundenstart und dem schnellen Erreichen unseres Zieles: Klassenerhalt. Danach wird man sehen, was noch kommt.

Come on FC!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.