Über die Sinnhaftigkeit von Transferfragen

Der EffZeh ist noch eine Halbserie vom möglichen Aufstieg entfernt und alles andere als sicher, aber wir diskutieren bereits den Kader der Bundesliga. Visionen und Planung ist super, aber vorher sollte erstmal die Basis erledigt werden.
Das Gute am Fansein ist ja aber, dass man aktiv (auf dem Rasen) nichts beeinflussen kann und sich dadurch durchaus seine Gedanken machen darf.

Bei der Definition der Problemzonen im Kader wird mir aber zu sehr auf die letzten Jahre geschaut.
Da werden Verstärkungen auf Positionen gefordert, die es so aktuell gar nicht gibt.
Ohne Frage, die Möglichkeit besteht, dass Markus Anfang seinen Kader so gestalten möchte, um sein Kiel-erprobtes 4-1-4-1 auch in Köln zu etablieren.
Wenn man den Aussagen in der Presse glauben schenken mag, sind die Spieler jedoch (aktuell) mit dem jetzigen System mehr als zufrieden und sie scheinen sich hier „wohl zu fühlen“. Die Ergebnisse sprechen auch für sie.
Sicherlich kann das durch neues Personal wieder verändert werden.
Ich frage mich trotzdem, ob man ein erprobtes System ändern muss, wenn es sich so gut entwickelt und Abläufe entsprechend verinnerlicht werden.

Unter dem Aspekt machen die Spekulationen um einen Rechtsverteidiger und Linksaußen eher weniger Sinn.
Da fällt dann erstmal auch das Werben um Kingsley Schindler mit rein.

Zweifellos haben wir hier seit Jahren ein Problem, das wir nicht wirklich beheben konnten.
Schauen wir uns den RV an. Hier haben wir seit Jahren kein vernünftiges Personal.
Die Suche hat sich seit jeher schwierig gestaltet. Warum sollte das im Sommer anders werden?
Erst recht, nachdem wir im Sommer hier schon zwei mal zugeschlagen haben. Natürlich mehr als bitter, dass sich Schmitz und Bader mal direkt verletzt haben und wir wieder diese Problemposition hatten.
Aber allein bei Schmitz haben wir gesehen, dass er als rechter Verteidiger einer Dreierkette seine Qualitäten besser ausspielen kann als innerhalb einer Viererkette.
Einen echten TOP-Zugang für die Position zu finden, dürfte schwer zu finden sein und wäre gleichzeitig eine deutliche Ohrfeige für Schmitz & Bader.

Linksaußen haben wir im Sommer auch bereits eifrig gesucht und deshalb kocht das Thema jetzt auch wieder auf.
Eventuell ist Schindler hier sogar die gute Wahl, wobei wir hier auch im Trüben fischen bzgl. seiner Erstliga-Qualitäten. Ein Terodde überragt seit Jahren in Liga zwei, scheint aber Probleme in der Bundesliga zu haben.
Warum also hier das Experiment eingehen und ein Faß aufmachen.

Gerade in Liga zwei finde ich die aktuelle Lösung mit einem klassischen Flügelspieler, der sowohl offensiv als auch defensiv sauber arbeitet extrem charmant. Das System ist dadurch flexibel genug, um schnell auf Fünferkette umzustellen und trotzdem schnelle Konter fahren zu können.

Hector ist hier unbestritten ein absoluter Leistungsträger.
Selbst wenn er in der Zentrale gebraucht würde, hätten wir hier noch Alternativen.
Jannes Horn macht das gerade echt gut – und als Erinnerung: Bei seiner Verpflichtung jubelten wir, dass wir die beiden vielleicht besten Linksverteidiger Deutschlands in unseren Reihen hätten. Dazu kommt jetzt noch Katterbach und einen Handwerker können wir auch wieder begrüßen.
Sicherlich, gerade bei den letzten beiden wissen wir nicht, ob sie uns in der ersten Liga wirklich helfen – zumindest sofort.
Aktuell würde das ein klassischer Linksaußen, der seine Stärken klar in der Offensive hat jedoch ebenso wenig.

Bedarf sehe ich deshalb eher auf dem rechten Flügel.
Risse hat durchaus die Qualitäten für diese Aufgabe und wäre ein ideales Pendant zu Hector/Horn. Aber leider ist Cello verletzungsanfälliger geworden. Clemens ebenso, der zudem keine defensiven Qualitäten mitbringt.

Über Spekulationen zu einem Sechser müssen wir nicht reden.
Hier besteht Bedarf, wenn Hector für links eingeplant ist und da der Körper von Höger auch nicht zwingend immer mitspielt.

Ich finde es auch richtig, wenn man nach einen starken Innenverteidiger Ausschau hält.
Zum einen, da ein Abgang von Mere nicht gänzlich unwahrscheinlich ist.
Darüber hinaus aber auch, wenn ich bei den Erstligaqualitäten von Czichos und Sobiech meine Zweifel habe. Einen Bisseck würde ich hier gern aktiver hochgezogen gesehen.
Aber allein bei einem Festhalten an der Dreierkette brauchen wir hier noch jemanden, der Bundesliganiveau besitzt.

Im Sturm hängt alles vom Status von Modeste ab.
Der Rest passt.

Was ich sagen will: Nur aus Gewohnheit nach einem Rechtsverteidiger und Linksaußen schreien, macht einfach wenig Sinn, wenn es diese Positionen im aktuellen Kader nicht gibt.
Das müssten schon absolute Hochkaräter sein, um einen Systemwechsel zu rechtfertigen – auch und vor allem intern den aktuellen Spielern gegenüber, die das System mit Dreierkette gerade gut mit Leben befüllen.

Come on EffZeh!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.