Uwe Hünemeier?

Die Personalplanungen gehen weiter. Ich liebe ja die gesamten Gerüchte. Allen kann und mag ich gar nicht nachgehen. Andere sind aber durchaus spannend. Wie Energie Cottbus-Trainer Pele Wollitz bestätigt haben soll, ist der 1. FC Köln neben Eintracht Frankfurt an Uwe Hünemeier dran.

Der 25-jährige war erst vor der Saison von Borussia Dortmund in die Lausitz gewechselt. Der beidfüßige Innenverteidiger schaffte dabei direkt den Sprung in die Stammelf. 23 Mal stand er auf dem Rasen. Was dabei aber besonders beeindruckt. In diesen Spielen gelangen ihm neun (!!!) Tore.

Das ist ein fast schon kometenhafter Aufstieg eines Spielers, der zuvor vorrangig beim BVB II zum Einsatz kam. Doch schon in Liga drei hatte er seine Torgefahr unter Beweis gestellt und traf dort in der letzten Saison immerhin sechs Mal. Nur fünf Mal durfte er in der ersten Liga antreten.

Mit 1,88 Meter ist der Schlacks (nur 74 Kilo) nicht unbedingt ein Riese, aber er verfügt über ein gutes Timing im Luftkampf. Das macht ihn gerade bei Ecken und Freistößen gefährlich. Etwas, was auch Mohamad und Geromel gut beherrschen, mit in dieser Saison jeweils zwei Toren aber noch nicht übermäßig ausgelebt haben.

Hünemeier ist ein Spätstarter, der – wenn ich es richtig sehe – noch nie den Adler auf der Brust trug. Mit 25 will er nun durchstarten. Der Schritt in Liga eins ist nach der Saison nachvollziehbar. Grundsätzlich finde ich es auch gut, wenn sich der EffZeh mit talentierten deutschen Spielern beschäftigt.

In Dodo und Pedro haben wir aber ein Topduo, dass nicht verdrängt werden dürfte. Makino wurde erst im Winter geholt. Pezzoni hat sich in dieser Saison zum Innenverteidiger entwickelt. Schorch ist auch noch da (alle haben Verträge bis 2013, Geromel gar bis 2014). Mit Mc Kenna (2012) haben wir zudem Routine. Sechs Spieler für zwei Positionen (wobei alle, bis auf das Stamm-IV-Duo auch woanders eingesetzt werden können). Mächtig viel. Hünemeier würde perspektivisch sicher Sinn machen, aktuell aber den Kader unnötig aufblähen. Ähnliche Gedanken hatte ich ja auch schon beim Thema Marco Höger.

Es müssten also Spieler gehen. Schorch scheint keine guten Karten zu haben. Schade, wie ich finde. Ich mag ihn ja, sehe ihn aber erstmal auch eher als Alternative auf der rechten Außenbahn. Pezzoni konnte gerade in der Rückrunde kaum Eigenwerbung betreiben. Mc Kenna kommt gar nicht mehr zum Zug, tut dem Team aber glaub ich als Persönlichkeit gut. Makino dürfte nicht wieder abgegeben werden.

Erst ausdünnen, dann aufstocken lautet die Devise. Nur wer soll wirklich gehen? Die ebenfalls noch jungen und ausbaufähigen Pezzoni und Schorch? Glaubt man Volker Finke, ist ein Verkauf eher unwahrscheinlich.

„Ich habe nicht gerade ein volles Portemonnaie. Aber die finanzielle Situation ist, wie sie ist. Ich hoffe, niemanden im Sommer verkaufen zu müssen“, sagt Finke.

Es läuft auf eine Ausleihe hin. Warum aber Schorch und Pezzoni ausleihen, um Hünemeier zu holen? Ich erkenne den Sinn darin nicht. Aber vielleicht überschätze ich das bestehende Duo einfach bzw. hänge zu sehr an den beiden Typen.

Aber möglichweise rüstet sich Köln auch einfach nur rechtzeitig für einen eventuellen Abgang von Mohamad und/oder Geromel in einem Jahr…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.