Köln hilft dem DFB

Eigentlich war es ja immer anders herum. In Köln hing Lukas Podolski zuletzt immer durch, um in der Nationalmannschaft richtig aufzublühen. Dort hatte er die Mitspieler und das Vertrauen, dass er für sein Spiel benötigt, während in Köln ein enormer Druck auf seinen Schultern lastet.

Nach einem durchaus guten Saisonstart im Dress des EffZeh, durchlebte er in Belgien ein kleines Tief und musste sich direkt bundesweiter Kritik ausgesetzt sehen.

Gestern durfte er wieder in seiner Heimat ran und siehe da, es flutschte wieder. Lauf- und spielfreudig und den Abschluss suchend. So, wie man ihn zwei Mal als Kölner gesehen hatte. Die Kritik ist erstmal verstummt. Also fast überall.

Kleine Gegner hin oder her, es geht um den Einsatz und den Willen, den er gezeigt hat. Mit dem Elan will ich ihn am Sonntag auch wieder sehen. Gegen einen ja irgendwie auch kleinen Gegner…

6 comments on “Köln hilft dem DFB
  1. Ich bin eben über diese Seite gestolpert und finde sie total toll! Die Texte sind richtig gut geschrieben!

    Allerdings spinnt die Seite ein wenig, sodass mein Internet-Explorer immer hakt.

    Ansonsten GROSSES LOB!!!

  2. Dankeschön, das hört man gern!

    Wo genau hakt es denn? In den Ladezeiten? Das ist mir auch ein Dorn im Auge und steht auf der Agenda, damit sich Spielfeldrand demnächst schneller lädt.

  3. Pingback: www.newskick.de

  4. @Andre Gierke, meist liegt sowas an der unterschiedlichen Interpretation der Styles von Internet Explorer und Firefox. Die Lösung ist es normalerweise einen separaten Stylesheet je browser zur Verfügung zu stellen.

  5. er war sicher gut. einer der besten aufm platz. so will ich ihn auch sehn. aber die zeitungen übertreiben maßlos. die diskussion vorher war genauso übertrieben wie das lob jetzt. weltklasse war das auch nicht! eben auch aufgrund des gegners.

  6. Absolut. Aber es hilft, ihn gerade mal ein wenig aus der Schusslinie zu nehmen… nur ist der Fall bei der nächsten schlechten Leistung leider noch tiefer und härter… ach ja, der gute Boulevard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.