Warum Marin nach England wechseln muss

Boah, ich kann es nicht mehr hören. Jetzt jammert uns Marin die Ohren voll, dass er von wirklich jedem Kölner einmal gelegt wurde. Ich könnte kotzen. Er sollte es als Wertschätzung seiner Form sehen. Gerade durch das Fehlen von Özil projezierte sich im Offensivspiel der Bremer vieles auf den jungen Nationalspieler. Verständlich, dass ein Spieler seiner Klasse mehr im Fokus steht und ein leichtfüßiger Dribbler halt unsanfter gestoppt wird, werden muss. Anders geht es kaum. Ist halt so.

Dass nicht alles regelkonform ablief, OK. Abgehakt.

Dass Marin im Gegenzug immer und immer wieder zum Sturzflug ansetzte, ist einfach nicht nachvollziehbar. Ein Spieler mit seinen Qualitäten sollte solche Einlagen in der Regel nicht nötig haben. Gleichzeitig bringt er sich damit um den einen oder anderen Freistoß, weil er sich unglaubwürdig macht.

Vielleicht würde hier ein Wechsel helfen. Ein Transfer ins Ausland. Nach England. In die Premier League.
Dort drüben haben sie schon Jürgen Klinsmann solche Spirenzien ausgetrieben.
Marin täte diese harte Schule auch mal ganz gut.

3 comments on “Warum Marin nach England wechseln muss
  1. Hi denke nicht das Marin nach England sollte. Er wpürde sich dort nicht durchsetzen gegen die englischen Verteidiger. Da ist er viel zu schmächtig!!! Erst mal in der Bundesliga beweisen und dann mal weitersehen….

  2. @king: Ganz ernst gemeint war der Beitrag nicht. Ich freue mich auch erstmal, wenn ich ihn hier in der Bundesliga bewundern darf. Aber wenn er ein ganz Großer werden will, muss er sich später auchmal mit englischen Verteidigern auseinander setzen.

  3. @Andre: Klar hast Du auch Recht. Ein Großer muss sich gegen jeden durchsetzen können. Aber man sollte dem Jungen Zeit geben. Der steht doch ganz am Anfang. Leider werden die jungen Talenten heute allzu schnell verheizt….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.