Befreiungsschlag

Endlich wieder ein Dreier.
2:0 in Cottbus.
10 Punkte Vorsprung auf die Abstiegsränge.
Wir können wieder entspannter in die Länderspielpause gehen.

Darauf sollten wir aufbauen und die nächsten Punkte einfahren, um den Klassenerhalt frühzeitig zu sichern, damit Meier rechtzeitig planen kann.

Dafür verzichte ich auch darauf, meinen FC zaubern zu sehen.
Ich halte es mal ausnahmsweise mit Uli Hoeneß und Bayern München: „Jetzt geht es nur noch um Punkte.“
Zaubern können wir vielleicht in den letzten fünf Spielen, wenn der Klassenerhalt dann auch rechnerisch geschafft sein sollte. Dann kann man auch mal was Probieren und sich Selbstvertrauen für die nächste Saison holen.

Auch wenn es Novakovic nicht gefällt, dass er vorne allein gelassen wird.
Auch wenn wir wahrscheinlich nicht immer hinten zu null spielen werden.
Auch wenn wir nicht immer das Glück haben, vorne den entscheidenden Treffer zu erzielen.

Hauptsache wir haben Erfolg.
Egal wie!
Abstiegskampf bedarf nun mal Leidenschaft, Kampf und Willen.

Mit diesen Attributen kann es klappen.
Wird es klappen.
Muss es einfach klappen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.